Motorradreise nach Sardinien: auf 2 Rädern durch die italienische Inselwelt

Sardinien Motorradurlaub Bucht

Kennen Sie die italienische Inselwelt im Tyrrhenischen Meer? Nicht weit entfernt von der nordafrikanischen Küste erstrecken sich hier riesige Vulkanlandschaften und Hügel, die Sie ebenso wie tolle und einzigartige Strände übrigens wunderbar mit Ihrem Motorrad erkunden können. Die Reise geht natürlich nach Sardinien – der Nachbarinsel Korsikas und Siziliens. Für einen Trip auf die riesige Insel sprechen neben den genannten Vorzügen auch die tollen Städte, die hochwertigen Unterkünfte und die freundlichen Einheimischen bzw. die kulinarischen Spezialitäten. Erfahren Sie nachfolgend, wie Sie am besten die An- und Abreise vornehmen, was Sie vor Ort beachten müssen und welche Strecken bzw. Unterkünfte sich für den Trip am besten empfehlen.

Anreise und Abreise

Sardinien gehört zu den größten Inseln im Mittelmeer. Grundsätzlich können Sie diese auf zwei Wegen erreichen. Entweder Sie buchen einen Flug nach Cagliari – die Hauptstadt Sardiniens – bzw. zu den Low-Budget-Airports von Alghero und Olbia, die von Billig-Airlines wie easyJet und Ryanair von vielen deutschen Städten aus angeflogen werden. In diesem Fall sollten Sie sich ein Motorrad natürlich vor Ort ausleihen. Oder – und das erscheint viel interessanter – Sie machen sich mit Ihrem eigenen Motorrad auf den Weg nach Italien, ganz gleich, ob über die Schweiz oder Österreich. Sie können via Rom, Neapel und Genau sowie Civitavecchia problemlos per Fähre nach Sardinien überfahren und dort den Trip starten. Die Reise kostet allerdings etwa mehr Geld und Zeit als der Trip via Flugzeug. Sie werden sicherlich 20 bis 25 Stunden mit Fährfahrt und Wartezeit unterwegs sein.

Streckenempfehlung

Sardinien Strand

Auf Sardinien selbst empfiehlt es sich, die gesamte Insel im Rahmen einer Küstenrundfahrt zu entdecken und in manchen Regionen das Hinterland zu erkunden. Wenn Sie aus Civitavecchia kommen, starten Sie am besten in Olbia und besuchen Sie zunächst die Strände und Routen der Gebirgswelt in Gallura – die Region im Norden rund um Porto Cervo. Anschließend lohnt sich eine Weiterfahrt nach Anglona und Turritano, wo Sie mit Ihrem Motorrad ebenfalls einige Traumstrände, aber auch tolle Städte im genuesischen Stil sowie sanfte Hügellandschaften vorfinden. Die Westküste mit Arborea ist ebenfalls ein traumhaftes Ausflugsziel für Biker auf Sardinien, etwa rund um den Fluss Tirso mit seiner wasserreichen Ebene, die zahlreiche Brücken und Aussichtsplattformen aufweist. Von hier aus empfiehlt es sich, entweder zunächst noch den Süden abklappern oder direkt in Richtung Hauptstadt Cagliari zu reisen, wo sich neben einer schönen Altstadt auch viele tolle Gastronomieeinrichtungen und Motorrad-Hotels befinden. Sehr sehenswert in Cagliari sind übrigens auch die zwei Wahrzeichen der Insel: die Burg San Michele und das Amphitheater aus römischer Zeit. Eine .gpx für Sardinien können Sie hier finden.

Hotelempfehlung auf Sardinien

Es gibt einige tolle Hotels auf Sardinien. Sehr empfehlenswert für Motorradurlauber erscheinen das Hotel Villaggio Sabbie D’Oro in Torre Dei Corsari, das neben luftigen Zimmern auch sichere Abstellmöglichkeiten und eine zentrale Lage sowie Verpflegung bietet, und das Hotel Baia Caddinas. Diese von Bikern geführte Unterkunft befindet sich im Nordosten nicht weit von Olbia entfernt und glänzt ebenfalls durch seine Ausstattung sowie tolle Vorteile für Motorradgäste. Sie wohnen etwa unmittelbar am Meer. Einige Strandabschnitte hier sind übrigens mit der blauen Flagge ausgestattet, was davon zeugt, dass sie als sehr sauber, sicher und infrastrukturell hochwertig gelten. Ein drittes zu empfehlendes Hotel für Ihren Trip per Bike auf die zweitgrößte Insel Italiens stellt das Olive Garden e Petite Maison Bed & Breakfast dar. Dieses eher für junge Biker gedachte Hotel mit Lounge Bar befindet sich ebenfalls in der Region rund um Olbia. Sie sehen: Die zweitwichtigste Stadt Sardiniens gilt als optimaler Startpunkt für Ihre Motorradreise nach Sardinien.

Sonstige Reisebedingungen

Die beste Reisezeit für einen Motorradtrip nach Sardinien stellen mit Sicherheit der Frühling und Frühherbst dar. Der Sommer kann sehr heiß werden, eignet sich dafür aber wunderbar für eine kombinierte Reise mit Motorrad- und Badeurlaub. Denken Sie auch an die Geschwindigkeitsbegrenzungen vor Ort. Selbst auf den Inselautobahnen dürfen Sie so gut wie nie mehr als 100 Kilometer pro Stunde fahren. Einen Helm, Warnweste und entsprechende Lizenzen sowie Ihren Reisepass oder Personalausweis sollten Sie immer mit sich führen. Zwar gilt Sardinien in der Regel als sehr sicher, doch gibt es immer wieder Fälle, in denen Polizisten gezielt nach Urlaubern Ausschau halten, um mit möglichen Tricks das eigene Alltagsbudget aufzubessern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*