Alle Motorradhelme in der Übersicht

Alle Motorradhelme Übersicht

Der richtige Motorradhelm ist von entscheidender Bedeutung, denn dieser kann im Falle eines Crashes Leben retten. Aufgrund dessen wird nachfolgend unter anderem auf die verschiedenen Arten von Motorradhelmen eingegangen, welche wiederum für bestimmte Motorräder beziehungsweise Fahrstile vorgesehen sind. Außerdem spielen auch die Kriterien zur Auswahl eines Motorradhelmes in den folgenden Absätzen eine wichtige Rolle.

Warum ein Motorradhelm so wichtig ist

Der Motorradhelm stellt grundsätzlich das wichtigste Sicherheitsmerkmal beim Motorradfahren dar. Das liegt daran, dass dieser den Kopf, den Nacken und den Hals schützt, denn diese Bereiche des Körpers sind besonders empfindlich und damit leicht verwundbar. Ein Motorradhelm reduziert daher bei einem Unfall das Verletzungsrisiko erheblich und kann im Ernstfall sogar lebensrettend sein. Zum einen umhüllt ein Motorradhelm den Kopf mit einer weichen und komfortablen Schicht, welche im Inneren des Helmes unmittelbar auf dem Kopf anliegt. Zum anderen schützt ein Motorradhelm den Kopf mit seiner harten Schale, welche bei hochwertigen Modellen extrem robust ist und auch sehr starken Aufprallen standhält. Neben dem Schutz vor Aufprallen sorgt ein Motorradhelm natürlich auch dafür, dass der Kontakt des Kopfes mit dem Fahrtwind reduziert wird. Die Windgeräusche werden darüber hinaus stark gedämpft, sodass es langfristig nicht zu einem Hörsturz kommen kann. Daher verfolgt ein Motorradhelm viele wichtige Funktionen beim Fahren und sollte niemals auf dem Motorrad fehlen.

Die Arten von Motorradhelm gibt es:

Nicht jeder Motorradhelm ist gleich, denn es gibt die verschiedensten Arten, welche sich oft in ihrem Gewicht, ihrer Form, ihren Materialien und ihren Funktionen unterscheiden. Verwendet werden können die verschiedenen Arten von Motorradhelmen für unterschiedliche Fahrstile.

Integralhelm

Bei dem Integralhelm handelt es sich um den wohl am weitesten verbreiteten Motorradhelm, welcher das gesamte Gesicht umschließt und vor dem Kinn mit einem festsitzenden Bügel versehen ist. Ausgestattet ist ein Integralhelm auch stets mit einem Visier. Ist dieses geschlossen, so wird der gesamte Kopf von einem Integralhelm bedeckt. Es gibt wiederum verschiedenen Ausführungen von Integralhelmen, welche sich beispielsweise zum Touren-Fahren eignen oder auf Supersportler ausgelegt sind. Sogar für den Roller-Fahrer gibt es beispielsweise einen Rollerhelm.

Jethelm

Jethelme sind ähnlich wie Integralhelme aufgebaut, besitzen allerdings keinen Bügel vor dem Kinn. So ist der Jethelm nach unten vollkommen offen. Dies führt auf der einen Seite zu etwas weniger Schutz beim Fahren. Auf der anderen Seite wiederum, ist ein Jethelm „luftiger“ und daher gerade für besonders warme Tage geeignet. Das Sichtfeld bei einem Jethelm ist aufgrund des nicht vorhandenen Kinnbügels außerdem deutlich größer. Besonders leicht sind Jethelme in der Regel ebenfalls. Verwendet werden diese Arten von Motorradhelmen oftmals von Retro-Fans oder Fahrern von klassischen Motorrädern.

Systemhelm

Ein Systemhelm ist nicht anderes als ein Integralhelm und ein Jethelm in einem. Das Kinnteil lässt sich hier nämlich durch das Betätigen bestimmter Sicherheitsmechanismen abnehmen. So kann ein Integralhelm schnell zu einem Jethelm umgebaut werden und umgekehrt. Je nachdem, welche Art von Helm gerade benötigt wird, kann somit Dank eines Systemhelms getragen werden.

Motocrosshelm

Wie der Name schon verrät, handelt es sich hierbei um den idealen Helm für den Offroad-Bereich beziehungsweise zum Motocross-Fahren. Motocrosshelme besitzen in der Regel kein Visier und somit ist das Tragen einer zusätzlichen Motocross-Brille zum Fahren essenziell. Diese Motorradhelme zeichnen sich unter anderem dadurch aus, dass diese besonders gut belüftet sind und nach vorne hin länger als reguläre Motorradhelme sind. Daher bieten diese auch mehr Schutz beim Fahren.

Enduro-Tourenhelm

Hierbei handelt es sich um den idealen Helm zum Fahren von Reiseenduros. Es kann bei dem Enduro-Tourenhelm grundsätzlich die Rede von einer Mischung aus Integralhelm und Motocrosshelm sein. So weist dieser unter anderem ein Visier auf, ist aber auch mit den bekannten Features eines Motocrosshelmes ausgestattet – dazu zählen zum Beispiel der lange Schirm zum Schutze der Stirn.

Enduro-Tourenhelm als Klapphelm

Bei dem Enduro-Tourenhelm als Klapphelm handelt es sich um nichts anderes als einen Enduro-Tourenhelm mit aufklappbarem Kinnteil. So kann ein Enduro-Tourenhelm als Klapphelm in den verschiedensten Varianten für die unterschiedlichsten Zwecke auf der Enduro verwendet werden.

Klapphelm

Immer beliebter wird auch der Klapphelm. Hierbei handelt es sich um einen Motorradhelm, welcher ähnlich wie ein Integralhelm aufgebaut ist, allerdings mit einem aufklappbarem Kinnteil versehen ist. Daher lässt sich dieser ähnlich wie ein Jethelm verwenden und kann somit auch von Brillenträgern benutzt werden. Genauso kann dieser als vollständiger Integralhelm verwendet werden.

Das müssen Sie beim Kauf beachten

Wurde die richtige Art des Motorradhelmes je nach Belieben, Art des Motorrades und Fahrstil ausgewählt, so sollten noch einige wichtige Faktoren beim Kauf beachtet werden. Dazu zählt unter anderem die richtige Größe des Helmes: Der Motorradhelm sollte eng anliegen, sodass dieser sich nicht bewegen lässt, gleichzeitig aber auch keinen Druck auf den Kopf ausübt. Die Polsterung des Helmes sollte dabei auf dem Kopf anliegen und nicht an einigen Stellen keinen Kontakt zum Kopf aufweisen. Außerdem dürfen der Riemen und der Kinnschutz nicht auf den Kehlkopf oder den Unterkiefer drücken. Eine ausreichende Belüftung sollte ebenfalls vorhanden sein. Zudem sollte der Motorradhelm natürlich qualitativ hochwertig sind und demnach auch mit den wichtigsten Normen und Sicherheitszertifikaten ausgestattet sein.

Fazit

Wir finden den Enduro-Tourenhelm am besten, da sich dieser durch seine vielen Features eines Integralhelmes und eines Motocrollhelmes in einem auszeichnet. So sitzt dieser fest, kann sportlich getragen werden und weist ein schützendes Visier auf. Gleichzeitig ist der Enduro-Tourenhelm ausreichend belüftet, mit einem großen Schirm als Blendschutz versehen, weist ein großes Sichtfeld auf und kann auch im Gelände eingesetzt werden.

Über Dominik W. 89 Artikel
Hi, ich bin Dominik und 27 Jahre alt. Schon mit 16 Jahren habe ich mich für das Moped fahren begeistert und das hält bis heute an. Nun nach mehr als 11 Jahren 2-Rad Erfahrung durfte ich 7 Motorräder mein eigen nennen und viele Reisen in Europa unternehmen, unter anderem in Island, Korsika, Sardinien, Spanien, Frankreich, Albanien, Rumänien und vieles mehr...

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*